Wichtige Information

Eine neue Version dieser Webseite ist verfügbar.

Wenn Sie die neue Version dieser Webseite besuchen möchten, klicken Sie bitte auf die unten aufgeführte und verlinkten Schaltfläche "zur neuen Webseite".

Wir freuen uns Sie auf therakit.de begrüßen zu dürfen.



zur neuen Webseite Fenster schließen

SymbioINFEKT
Silverlon Adhäsiv

Selbsthaftendes, leicht absorbierendes Wund-Pad

Silverlon® Wundauflagen sind aufgrund ihrer lokalen antimikrobiellen Wirkung für den Einsatz bei chronischen oder akuten Wunden zum Schutz vor Infektion bei Risikopatienten oder zur unterstützenden lokalen Behandlung einer Infektion vorgesehen. Die spezielle Silverlon® Technologie setzt über die vorgesehene Tragedauer ionisches Silber frei, welches eine lokale antimikrobielle Wirkung gegen eine Vielzahl von Keimen besitzt.

Die bewährte Silverlon®-Technologie gibt es nun auch in einer selbsthaftenden und leicht absorbierenden Variante - für eine noch schnellere und einfachere Versorgung! Die integrierte Absorptionsschicht nimmt kleinere Mengen Flüssigkeit auf und hilft so, die zur Freisetzung der antimikrobiellen Silberionen erforderliche Feuchte aufrecht zu erhalten.

Silverlon® Adhäsiv sind zur Anwendung durch eine medizinische Fachkraft vorgesehene Wundverbände, die zur lokalen Versorgung der folgenden Zugangsstellen bestimmt sind.

Spezifikationen /Produktdaten

In den nachfolgenden Tabellen können Sie alle Informationen von SymbioINFEKT Silverlon Adhäsiv einsehen, die für die Auswahl eines geeigneten Therapiesystems benötigt werden.

Leistungen Indikationen
Schutz vor Infektionen Postoperative Wunden
Antimikrobielle Wirkung Traumatische Wunden
Flexibel und kombinierbar Chirurgische Wunden
Ausschließliche Abgabe von Silberionen Diabetische Ulcera
--- Dekubitale Ulcera
--- Venöse Ulcera
--- Hautentnahme- und Transplantationsstellen

Bei geringer Exsudation empfehlen wir die Wundauflage anzufeuchten, z.B. mit NaCl 0,9% bzw. Wasser für Injektionszwecke (Silberprodukte).

Exsudat Infektion Wundphase Wundtiefe

kein /gering
 

keine /Prophylaxe

Nekrose

flach

mäßig
 

wenig

Fibrinbelag

tief

stark
 

mittel

Granulation

---

sehr stark
 

stark

Epithelisierung

---

---

---

Infektion
 

---
Size Geometrie VE PZN REF
S 5 cm x 8 cm
Pad (2,5 cm x 5 cm)
1 x 5 12672992 ID-23-LF
M 15 cm x 15 cm
Pad (10 cm x 10 cm)
1 x 5 12673000 ID-66-LF
L 10 cm x 36 cm
Pad (5 cm x 30 cm)
1 x 5 12673017 ID-414-LF
XL ---
--- --- ---

Frequently Asking Questions (FAQ)

Keime sind in jeder Wunde zuhause. In der Regel herrscht jedoch ein Gleichgewicht zwischen der Vermehrung der Keime und der Immunabwehr des Patienten. Doch Keime vermehren sich schnell - manchmal schneller, als es gut ist für den Patienten! Für diesen Fall der Fälle interagiert die antimikrobielle Wundauflage Silverlon® Flex daher in kürzester Zeit mit der Wunde und bietet einen schnellen Wirkeintritt. Die einzigartige und patentierte Silverlon® Technologie passt sich dem Wundgrund flexibel an und entfaltet ihre Stärke dynamisch und kontinuierlich - zum Wohle Ihres Patienten.

Silverlon® Wundauflagen sind aufgrund ihrer lokalen antimikrobiellen Wirkung für den Einsatz bei chronischen oder akuten Wunden zum Schutz vor Infektion bei Risikopatienten oder zur unterstützenden lokalen Behandlung einer Infektion vorgesehen. Die spezielle Silverlon® Technologie setzt über die vorgesehene Tragedauer ionisches Silber frei, welches eine lokale antimikrobielle Wirkung gegen eine Vielzahl von Keimen besitzt. Die Silverlon® Wundauflagen sind flexibel mit den gängigen Sekundärverbänden oder einer Unterdrucktherapie kombinierbar, individuell abgestimmt auf Ihre Therapiepräferenzen und die Anforderungen Ihrer Patienten.



Wann sollen Silverlon® Produkte eingesetzt werden?

Keime sind allgegenwärtig. Wird das Gleichgewicht zwischen den Keimen in der Wunde und dem Immunsystem des Patienten gestört, kann es zu einer Infektion kommen. Diese erfordert Ihre Intervention - Silverlon® Wundauflagen können dazu einen Beitrag im Rahmen Ihrer Therapie leisten. Lediglich bei Risikopatienten (Diabetikern, immungeschwächten Patienten, etc.) empfehlen wir im Interesse der Patienten und Wirtschaftlichkeit den prophylaktischen Einsatz von Silverlon® Wundauflagen.


Ist Silber nicht ein gefährliches Schwermetall?

JA -Silber ist ein Schwermetall. Die Silverlon® Technologie setzt jedoch nur lokal Silberionen frei, um in der Wunde Keime zu töten. Die Gewebeverträglichkeit wurde umfangreich getestet und die Eignung für den vorgesehenen Verwendungszweck nachgewiesen. In über 10 Jahren Einsatz der Technologie ist es bislang zu keinem Vorkommnis gekommen.


Wie wirken Silberionen auf Bakterien?

Silberionen greifen verschiedene, für das Überleben der Keime wichtige Prozesse an. Dazu gehören die Schädigung der Zellwand, die Unterbrechung der Energiever-sorgung (Zellatmung), die Störung der DNA- und Proteinherstellung und damit die Unterbindung der Zellteilung.


Müssen Silverlon® Produkte vor der Anwendung befeuchtet werden?

JA - die Flüssigkeit ist zur Freisetzung der Silberionen erforderlich. Daher die Silverlon® Produkte vor der Anwendung gründlich mit sterilem Wasser, destilliertem Wasser oder isotonischer Kochsalzlösung anfeuchten.


Können Silverlon® Produkte mit anderen Produkten kombiniert werden?

Die Silverlon® Produkte sollten als primäre Wundkontaktschicht eingesetzt werden. Herkömmliche Baumwoll- oder Vlieskompressen, Folien- oder Filmverbände, Schaumverbände, Wundauflagen, Alginate, Hydrogele und Hydrofaserverbände können über den Silverlon® Produkten verwendet werden.


Was macht Silverlon® so besonders?

Durch ein aufwändiges Verfahren werden feinste Nylonfasern durchgängig und dauerhaft mit einer dünnen Schicht aus Silber überzogen. Dies erzeugt eine sehr große Oberfläche, die zur ausdauernden Freisetzung von Silberionen erforderlich ist. Die Freisetzung beginnt schnell und dauert über den vorgesehenen Anwen-dungszeitraum an, solange ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist. Viele andere Produkte setzten keine Silberionen, nur kurz oder nur wenige Silberionen frei oder geben das unwirksame metallische Silber in die Wunde ab - womöglich sogar in Form von Nanopartikeln, welche sich potentiell im Körper verbreiten können.